www.ahs-vwa.at

Methode: Dokumentation mittels Fotografieren und Filmen

Dieses Dokument bezieht sich auf visuelles Material, das im Zuge der Arbeit an einer VWA zu Zwecken der Dokumentation oder Analyse verwendet wird.

Es beschäftigt sich nicht mit Film und Fotos, die als „praktische“ bzw. „grafische Arbeiten“ in die VWA einbezogen werden können und selbst thematische Grundlage einer VWA sind.

Visuelles Material (Fotos, Filme) kann auf unterschiedliche Weise für eine vorwissenschaftliche Arbeit eine Rolle spielen:

  • Fotos und Filme können dazu verwendet werden, einzelne Schritte eines Prozesses abzubilden (z.B. Fotodokumentation über die Zubereitung einer Speise).
  • In Kombination mit einer Teilnehmenden Beobachtung oder einer Gruppendiskussion (siehe Interview) können Fotos oder auch filmische Dokumente helfen, Erlebtes und Erfahrenes zu dokumentieren.
  • Bei einer Filmanalyse oder der Befassung eines Schülers/einer Schülerin mit den Werken eines bestimmten Fotografen ist das visuelle Material zentrales Element der VWA.

Wichtige vorbereitende  Fragen für den Einsatz visueller Arbeitsweisen:

  • Warum soll visuelles Material verwendet werden? Ist eindeutig geklärt, was damit geschehen soll und warum diese Methode geeignet erscheint, die Fragestellung zu beantworten?
  • Welche technischen Hilfsmittel brauche ich, um die visuelle Methode umzusetzen? (Fotoapparat, Videokamera, technische Ausstattung etc.)
  • Was will ich fotografieren?
  • Wer/was soll abgebildet werden? Habe ich das Einverständnis aller Betroffenen eingeholt?
  • Wann kann ich was am besten abbilden? Hier ist auf das Zeitmanagement zu achten.
  • Muss ich mich mit ethischen Fragen im Kontext meiner Forschung beschäftigen? Fotoapparate, Handys und Videokameras werden von Menschen oft als störend empfunden – hier ist Sensibilität für die Situation gefragt. Technische Geräte dürfen/sollen Abläufe und Aktivitäten nicht stören.
  • Kenntnisse über technische Geräte können NICHT während der Forschungstätigkeit erlangt werden.

Dokumentation von visuellen Daten:

  • Die Ablage der Fotos am PC sollte systematisch organisiert werden, die Aufnahmedaten und –orte müssen dokumentiert werden.

Auswertung und Verwendung von visuellen Daten:

  • Werden Fotos oder Filme analysiert, so ist zu entscheiden, welche Aspekte eines Fotos bzw. welche Element eines Filmes Beachtung finden sollen. Diese Entscheidung kann nur im Zusammenhang mit dem zu bearbeitenden Thema und der eigenen Fragestellung getroffen werden.
  • Die in der VWA verwendeten Fotos und Abbildungen müssen in unmittelbarem, inhaltlichem Zusammenhang mit dem Text stehen. Sie müssen in den Text der VWA eingebunden werden, ihr Inhalt und die Bedeutung für die schriftliche Arbeit muss dargelegt werden. Fotos ohne Bezug zum geschriebenen Text sind in einer VWA nicht zulässig.
  • Werden eigene Fotos bzw. Fotos anderer in der VWA verwendet, so muss immer auf den Fotografen/die Fotografin des Fotos hingewiesen werden.  Zitation in der Bildbeschreibung und im Abbildungsverzeichnis (siehe Bildrechte).