www.ahs-vwa.at

Milestones für die Betreuung der VWA

Um Ihre Betreuungstätigkeit effizient zu gestalten, sind Projektmanagement-Werkzeuge nützlich: ein Zeitplan mit Meilensteinen und spezifischen Arbeitspaketen. Auf diese Weise behalten Sie als Betreuende das VWA-Projekt leichter im Blick, wissen, wann Ihre Unterstützung voraussichtlich gebraucht wird und zu welchen Zeitpunkten welche Zwischenergebnisse vorliegen sollten.

Die Schüler/innen wiederum können auf diese Weise strukturiert arbeiten, wissen, welche Etappen sie schon erfolgreich hinter sich gebracht haben und wie weit es noch bis zum Ziel ist.

Meilensteine sind wichtige Prüfpunkte im Projektverlauf. Sie zeigen, wann eine Projektphase abgeschlossen ist oder ein neues Arbeitspaket begonnen wird. Oft werden Meilensteine auch an Weggabelungen platziert, wo über die weitere Vorgehensweise zu entscheiden ist. Zusätzlich geben sie einen Überblick, wie viel für das Projektziel noch zu tun ist.

Arbeitspakete sollten kleinteilig und vor allem klar definiert sein: Was soll genau getan werden? Was braucht man dafür? Wie viel Zeit wird dafür veranschlagt? Welches Produkt oder welcher Status muss am Ende mindestens erreicht sein?

Die VWA ist für Ihre Schüler/innen zumeist das erste langfristige Projekt, daher brauchen sie beim schwierigen Unterfangen der Projektplanung Ihre Unterstützung. Gerade an den Übergängen von Planung zu eigenständiger Umsetzung und von der Erstversion zur Überarbeitung und Fertigstellung der VWA kommt es oft zu Schreibblockaden. Beobachten Sie, ob die Schüler/innen nicht vom Weg abkommen, und greifen Sie notfalls lenkend ein. An wichtigen Meilensteinen halten Sie gemeinsam inne, um zu rekapitulieren, was bereits geschafft wurde. Darum werden große Meilensteine am besten mit einem konkreten Ergebnis verknüpft. Ihr Feedback darauf hilft, danach wieder zielgerichtet zu starten.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die VWA-Arbeitspakete und Meilensteine mit zeitlichen Empfehlungen. Lassen Sie Ihre Schüler/innen den Zeitaufwand für die einzelnen Arbeitspakete möglichst kleinteilig schätzen und am besten vom Ziel aus rückwärts planen (siehe Zeitplanung rückwärts), um einen realistischen Zeitplan ihrer VWA-Projekte zu skizzieren.

Planungsphase (Anfang 7. Klasse bis Ende 7. Klasse)
Planungsphase (Anfang 7. Klasse bis Ende 7. Klasse)
Meilensteine und ErgebnisseArbeitspakete der Schüler/innenWorauf Sie achten sollten
VWA-Betreuungsvereinbarung
Start des VWA-Projektes
Herbst 7. Klasse
Schüler/innen treffen die Entscheidung für ein Thema. Gemeinsam mögliche Herangehensweise und Forschungsinteressen abstecken.Motivation für das Thema
Von Anfang an Blick auf die Notwendigkeit der Entscheidung für einen Themenaspekt lenken.
Themenbereich eingegrenzt 
vor Weihnachten 7. Klasse
Überblickslesen, Fokus finden, mehrere Themenbereiche recherchieren und einen auswählen.Finden die Schüler/innen brauchbare Literatur, Quellen und Ideen?
Erwartungshorizont-Entwurf 
nach Weihnachten 7. Klasse

Feedback der Betreuungsperson startet
Passende und relevante Literatur suchen, ein bis zwei Leitfragen formulieren, mögliche Methoden finden, Erwartungshorizont verfassen.Nur ein bis zwei Hauptfragen oder Zielsetzungen, Fokus vom „Worüber schreiben?“ auf die Frage „Was will ich herausfinden/zeigen?“
Thema genehmigt 
Frühjahr 7. Klasse
Feedback der Betreuungsperson einarbeiten, Erwartungshorizont formal korrekt einreichen.Vorgaben von Direktion und LSI beachten.
Detailplanung aller Arbeitspakete fertig
Frühsommer 7. Klasse
Hauptfrage/Zielsetzung und Herangehensweise definiert, allen Teilen der VWA-Materialien und Literatur zugeordnet und Arbeitsplan erstellt.Nur eine enge Zielsetzung/Hauptfrage fokussiert? Ist die Projektart für die Schüler/innen umsetzbar? VWA- Projekt in kleine Arbeitspakete zerlegen.
Versuchsdesign fertigPraktisches Versuchsdesign geplant.Möglichst ein Probedurchgang.
Projektplan mit Milestones fertig bis Juni 7. Klasse
Start der Umsetzungsphase
Detailplanung des zeitlichen Ablaufs, der Arbeitsschritte und Zwischenprodukte.Vom Ziel rückwärts realistisch planen, Plan B + C, Notfallplan im Vorhinein besprechen.
Umsetzungsphase (Ende der 7. bis Anfang der 8. Klasse)
Umsetzungsphase (Ende der 7. bis Anfang der 8. Klasse)
Meilensteine und ErgebnisseArbeitspakete der Schüler/innenWorauf Sie achten sollten
Literatur gelesen und exzerpiert
Sommer zwischen 7. und 8. Klasse
Ausgewählte Literatur lesen und alles Wesentliche herausschreiben, Fachwissen aneignen.Schon beim Lesen herausschreiben: „Zero Draft“ mit Quellen und eigenen Gedanken.
Empirisches Arbeiten vorbereitet Sommer zwischen 7. und 8. Klasse
Ggf. Start der praktischen Forschung
Methoden verstehen, nötiges Fachwissen erarbeitet, Ressourcen organisieren und vorbereiten
Kontaktpersonen kontaktiert, Materialien erstellt.
Damit die Methode nicht abstrakt bleibt, Vorgehen im Detail fixieren und durchdenken, wenn möglich Probedurchlauf (zumindest teilweise) durchführen.
Erstentwürfe von Einleitung, Theorie und Methodenteil fertig
Sommer zwischen 7. und 8. Klasse 
Textfeedback startet
Grundlagen der Methode und eigene Vorgehensweise beschreiben, Erstentwürfe aller Kapitel mit theoretischen Grundlagen, Einleitung skizziert.Je größer die Schwierigkeiten beim Schreiben, desto „roher“ erlauben Sie Erstversionen, verlangen Sie erste Textstellen schon so früh wie möglich, um lenken zu können.
Empirische Arbeit fertig 
Anfang 8. Klasse
Praktische Arbeiten durchführen: Ergebnisse erheben, festhalten und dokumentieren oder auswerten.Alles muss nachvollziehbar sein: genaue Dokumentation mit eigenen Kommentaren.
Kompletter Erstentwurf fertig 
Anfang 8. Klasse
Alle Kapitel sind zumindest inhaltlich als Erstentwurf zu verfassen, Ergebnisse und deren Bedeutung zu beschreiben und schriftlich zu diskutieren und die Leitfragen zu beantworten.Schreibblockaden gibt es häufig am Anfang neuer Abschnitte, besonders der Ergebniskapitel.
Zu späte empirische Ergebnisse besser vorerst weglassen als unter Zeitdruck verschriftlichen.
Finalisierungsphase (Beginn der 8. Klasse bis zur VWA-Präsentation Sommersemester 8. Klasse)
Finalisierungsphase (Beginn der 8. Klasse bis zur VWA-Präsentation Sommersemester 8. Klasse): 
Meilensteine und ErgebnisseArbeitspakete der Schüler/innenWorauf Sie achten sollten 
Inhaltliche Überarbeitung fertig,
Herbst 8. Klasse
Feedback auf den Erstentwurf einarbeiten: inhaltlich ergänzen und Überflüssiges streichen, inhaltliche Struktur fixieren.Das Kürzen und Überarbeiten eigener Texten ist schmerzhaft und erzeugt Widerstand, Fokus zuerst nur auf den Inhalt richten.
Strukturelle Überarbeitung 
vor Weihnachten 8. Klasse

Start des sprachlichen Feinschliffs
Textteile in eine sinnvolle, gut lesbare Reihenfolge bringen und mit Überschriften und Abbildungen strukturieren; Kapiteleinleitungen und -überleitungen schreiben.Für effizientes Überarbeiten schrittweise in die Textstruktur hineinzoomen: vom Gesamttext zum Kapitel zum Absatz (pro Gedankengang) zur Satzstruktur.
Sprachliche Überarbeitung fertigFeedback einarbeiten, Text sprachlich überarbeiten, sachlich formulieren und korrekt zitieren, letztes Feedback einholen.Konstruktives Textfeedback, sachliche Klarheit ist wichtiger als Stil.
Korrektur beendet
nach Weihnachten 8. Klasse
Literaturliste überprüfen, Grammatik, Rechtschreibung und Nummerierungen korrigieren.Ggf. Unterstützung durch externe Personen mit Sprach- und Textverarbeitungskompetenz.
VWA eingereicht
Februar 8. Klasse
Beschreibung der VWA
Abstract schreiben, Layout kontrollieren, VWA zeitgerecht hochladen.Zeitmangel führt zu Schlampigkeit im Endspurt, frühere Deadline als Puffer einplanen.
Präsentationsentwurf
März der 8. Klasse
Inhaltliche Punkte festlegen: Was war die Frage/das Ziel? Wie und womit wollte ich das herausfinden? Was ist dabei herausgekommen? Was bedeuten diese Ergebnisse? 
Präsentationselemente wählen und Präsentationsmedien gestalten.
Wenige Punkte reichen für eine gute Präsentation: Nicht alles muss hineingepackt werden, aber vielleicht Stichworte auf Spickzettel oder Zusatzfolien, Probepräsentation mit Feedback.
Präsentation gehalten 
Maturateil VWA geschafft!
VWA erfolgreich präsentieren, alle Fragen beantwortet.Vermitteln Sie Ruhe.