www.ahs-vwa.at

Zeitplanung rückwärts

Schritt für Schritt mit Blick auf die fertige VWA

Etwas zu planen, was man noch nicht genau kennt, ist schwierig. Oft geht sich nicht alles so aus wie geplant. Damit ein Zeitplan auch hält, müssen Sie einerseits immer einen groben Überblick behalten und andererseits die einzelnen Arbeitsportionen genau vorbereiten. Darum ist es gerade beim ersten großen Schreibprojekt VWA wichtig, sowohl professionelle Schreibstrategien einzusetzen als auch die eigene Arbeitsweise genau und ehrlich zu betrachten.

  • VWA wie ein Profi planen: Welche Schritte muss Ihr VWA-Projekt durchlaufen?
    Jedes wissenschaftliche Schreibprojekt durchläuft immer die gleichen drei Phasen mit typischen Arbeitsschritten, konkreten Ergebnissen und Zwischenprodukten: 
    • Planungsphase: schließt ab mit einer detaillierten Projektplanung der VWA.
    • Umsetzungsphase: endet mit dem vollständigen Erstentwurf des VWA Textes.
    • Finalisierungsphase: als Finale die Abgabe und erfolgreiche Präsentation der VWA
      In jede der drei Phasen sollten Sie gleich viel Arbeitsaufwand investieren, um ein gutes Endergebnis zu erreichen. 
  • Alle Arbeitsschritte managen: Was müssen Sie jeweils genau erledigen und fertigstellen, um den nächsten Schritt tun zu können? Zerlegen Sie obige drei Phasen in weitere kleine Portionen, um den wirklichen Zeitbedarf abschätzen zu können. 
  • VWA als eigenes Projekt individuell planen: Designen Sie Ihren VWA-Zeitplan nach Ihrem persönlichen Tempo. Dafür müssen Sie Ihr Arbeitsverhalten genau beobachten, weil Sie beim ersten Mal oft noch nicht so genau wissen, wie viel Zeit Sie wofür einplanen müssen: Wie lange dauert es für Sie, brauchbare Informationen zu finden? Wie schnell lesen Sie eine Seite? Wie schnell schreiben Sie eine Seite über schwierige Inhalte? Wie lange brauchen Sie für andere benötigte Tätigkeiten? Belügen Sie sich nicht selbst, sondern planen Sie realistisch.
  • Immer ein Ziel vor Augen: Überlegen Sie immer, was das Ziel oder Produkt jedes Arbeitsschrittes sein soll. So können Sie Ihre Arbeitszeiten fokussiert nützen und sich nach jedem erreichten Meilenstein eine Pause und eine Belohnung gönnen. 
  • Plan B in der Tasche: Überlegen Sie sich schon im Vorhinein den möglichen „Worst Case“ und „Best Case“: Was könnten Sie weglassen, wenn es eng wird? Was machen Sie nur, wenn Sie alles andere vor der Deadline erledigt haben?

Vom Ziel rückwärts planen

In der folgenden Tabelle finden Sie Impulse zu allen Schritten, die jede VWA durchlaufen muss.

Passen Sie die genannten Deadlines an Ihre VWA und an Ihr Tempo an, um einen funktionierenden Zeitplan für Ihre VWA zu schaffen. Starten Sie am besten ausgehend vom erreichten Ziel – der erfolgreichen Abgabe und Präsentation Ihrer VWA. Ihr Zeitplan ist nicht statisch – überprüfen Sie regelmäßig, ob Sie noch im Zeitrahmen sind, und achten Sie darauf, dass die nächsten Schritte umsetzbar bleiben. Wenn Sie sehen, dass die Zeit knapp wird, schaffen Sie entweder zusätzliche Arbeitszeiten oder streichen Sie notfalls Teile – dann tritt Plan B in Kraft.

Passen Sie die Zwischenschritte an Ihre VWA an und schätzen Sie Ihren Arbeitsaufwand in Stunden ab. Seien Sie großzügig und geben Sie sicherheitshalber noch Pufferzeiten dazu. Schauen Sie dann in Ihrem Kalender, wann Sie diese Zeitspannen unterbringen können, und tragen Sie eine Deadline für jedes Zwischenziel ein. Planen Sie insbesondere in der Finalisierungsphase zu jedem Schritt Austausch mit Ihrer Betreuungsperson ein.

Verwenden Sie Ihren Zeitplan, um

  • immer im Blick zu haben, wo Sie in Ihrem VWA-Projekt stehen und was Sie schon erledigt haben,
  • sich für jeden Zwischenschritt zu belohnen und nichts zu vergessen,
  • rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, wenn Sie sehen, es geht sich etwas nicht aus,
  • Ihre VWA ohne Stress rechtzeitig erfolgreich abzuschließen!
Finalisierungsphase
Datum, DeadlineGeschafftes Ziel und ZwischenproduktImpulsfragen und konkrete To-do-Liste (individuell anzupassen)Aufwand in Stunden
Matura, VWA-Präsentation

Maturateil VWA geschafft!
VWA erfolgreich präsentiert

Was ist wichtig, um die VWA-Präsentation überzeugend zu halten? 
 Präsentation fertig gestaltetAuswahl der wichtigsten Aspekte Ihrer VWA, die Sie in 5 Minuten präsentieren können. Wie und mit welchen Präsentationmedien wollen Sie präsentieren? 

Abgabe Sommersemester 8. Klasse

VWA-Endversion fertig und abgegebenWie lange brauchen Sie, um alle Seiten komplett überarbeitet zu haben? Wie lange brauchen Sie, um das Betreuenden-Feedback einzuarbeiten? 
 Letztes Feedback eingeholtWann erreichen Sie Ihre Betreuungsperson? 
 Formales Layout fertigWie schnell können Sie das Layout fertigstellen? 
 Korrekturen fertigWelche Hilfe und wie lange brauchen Sie pro Seite, um alle Fehler zu entdecken und auszubessern? 

Weihnachten
8. Klasse

Sprachliches Lektorat fertigWie lange brauchen Sie pro Seite, um an den sprachlichen Formulierungen zu feilen? Wer kann Ihnen sprachliches Feedback geben? 
 Textaufbau und Struktur fixiertWie reihen Sie die einzelnen Textteile sinnvoll aneinander? Wie lange brauchen Sie pro Kapitel? 
 Inhaltlich vervollständigt

Was muss noch wie ausführlich ergänzt werden?
Was können Sie streichen?

 
 Feedback zum Erstentwurf erhaltenWann bekommen Sie Betreuenden-Feedback? 
Umsetzungsphase
Herbst WS, 8. KlasseErstentwurf fertiggestelltWie lange brauchen Sie, um alle Inhalte Ihres Detailplans in vorgesehenem Umfang zu verschriftlichen?Aufwand in Stunden
 Ergebnisse und Diskussion niedergeschriebenHaben Sie zu allen methodischen Schritten Ergebnisse verfasst und die Bedeutung der Ergebnisse diskutiert? 

Herbst WS, 8. Klasse

Praktischer Teil abgeschlossenKönnen Sie alle geplanten Ergebnisse im Detail darstellen? Wie lange brauchen Sie für alle praktischen Tätigkeiten? 
Sommer vor der 8. KlasseErstentwürfe der Texte zu Theorie, Material, Methoden verfasstWie lange brauchen Sie, um die geplanten Seiten zu den vorgesehenen Inhalten zu schreiben? 
Sommer vor der 8. KlasseAlle primär nötige Literatur gelesen und Fachwissen erarbeitetWie lange brauchen Sie, um die vorbereitete Literatur zu lesen, zu exzerpieren und zu verstehen? 
 Start der praktischen Forschung Was müssen Sie noch lernen oder lesen, um mit Ihrer praktischen Arbeit beginnen zu können? 
 Literatur und Informationsmaterial zum Durcharbeiten vorbereitetWas müssen Sie noch herausfinden, um mit dem eigentlichen Lesen beginnen zu können? 
 Kontaktpersonen kontaktiert, Materialien und Ressourcen organisiertWas müssen Sie noch vorbereiten, um mit dem praktischen Arbeiten beginnen zu können? 
Planungsphase
Sommer vor der 8. KlasseArbeitsplanung im Detail fertigWorüber wollen Sie pro Seite schreiben? Welche Literatur und Informationen brauchen Sie dafür?Aufwand in Stunden

Frühjahr der
7. Klasse

Erwartungshorizont eingereichtWie aufwendig ist es, das Feedback der Betreuenden einzuarbeiten und formal alles zu korrigieren? 
 VWA mit Betreuenden abgestimmtWann können Sie sich zur Feinabstimmung treffen? 
 Erwartungshorizont-Entwurf verfasstWie lange brauchen Sie, um zu beschreiben, wie Sie Ihre Leitfragen beantworten wollen? 
 Leitfragen, Literatur und methodische Herangehensweise definiertWie lange brauchen Sie, um die möglichen Leitfragen durchzudenken und zu recherchieren, wie Sie diese Fragen beantworten können? 
 Themenbereich eingegrenztAuf welche Aspekte Ihres Themas wollen Sie sich konzentrieren? Was wollen Sie ausschließen? Wie lange brauchen Sie für diese Entscheidung? 
7. Klasse, vor WeihnachtenThema und  Betreuungsperson fixiertWann sind Abklärungsgespräche möglich, um ein Thema zu fixieren? Wer könnte Ihre VWA betreuen? 
Ende der 6. KlasseVWA-Start: Mögliche Themen und Forschungsinteressen fixiertSie haben bereits ein bis drei Themenideen überlegt und überblicksartig vorrecherchiert.