www.ahs-vwa.at

Umfrage am Schulstandort

 

Was ist zu beachten, wenn Schüler*innen im Rahmen ihrer Vorwissenschaftlichen Arbeit eine Umfrage am eigenen Schulstandort durchführen möchten?

Inhaltliche und methodische Planung

Als erster wichtiger Schritt sollte im Rahmen der Betreuungstätigkeit die Zielsetzung der Umfrage eingehend besprochen und das Vorhaben auf seine Zweckmäßigkeit und methodische Durchführbarkeit hin durchleuchtet werden.

Dabei können folgende Fragen hilfreich sein:

  • Welches (vertiefte) methodische Wissen1 benötigt die Schülerin/der Schüler?
  • Welchen Stellenwert hat die Umfrage im Rahmen der VWA?
  • Zur Beantwortung welcher Leitfragen sollen Daten gewonnen werden?
  • Welche Fragestellungen ergeben sich daraus für die Umfrage?
  • Welche und wie viele Personen müssen befragt werden, um seriöse Aussagen machen zu können?
  • Wie sieht ein realistischer Zeitplan aus? (Dieser sollte die Vorbereitung und Durchführung der Umfrage, die Auswertung, Aufbereitung und Darstellung der gewonnenen Daten sowie deren kritische Bearbeitung im Rahmen der VWA beinhalten.)

 

Kommunikation des Vorhabens am Schulstandort

In einem nächsten Schritt geht es darum, die Schülerin/den Schüler dazu anzuleiten, vertrauensbildend zu arbeiten und das Vorhaben zeitgerecht zu kommunizieren.

Anders als bei einer Befragung durch externe Personen zu wissenschaftlichen Zwecken2 ist für eine Umfrage am Schulstandort im Rahmen einer VWA eine Befassung des Schulgemeinschaftsausschusses nicht erforderlich. Es ist jedoch wichtig, dass die Schülerin/ der Schüler nach der Befürwortung der betreuenden Lehrperson die Schulleitung über das Vorhaben informiert und deren Einverständnis einholt. Zudem können auch die Klassenvorständ*innen oder andere Lehrpersonen der ausgewählten Klassen über das Vorhaben in Kenntnis gesetzt werden. Dadurch wird sichergestellt, dass die Umfrage im dafür vorgesehenen Zeitrahmen und – bei Bedarf – mit deren Unterstützung durchgeführt werden kann.

 

Schüler*innen informieren und ggf. Einverständnis der Erziehungsberechtigten einholen

Die für die Umfrage vorgesehenen Schüler*innen werden von dem/der Verfasser*in der VWA zeitnah über den Kontext und Zweck der Umfrage sowie über ihre Rechte informiert. Werden Schüler*innen befragt, die das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, ist sicherzustellen, dass deren Erziehungsberechtigte ihre Zustimmung zur Teilnahme an der Umfrage schriftlich erteilen. Ab dem vollendeten 14. Lebensjahr ist keine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten für die Teilnahme an einer Umfrage erforderlich. Es müssen keine Einverständniserklärungen von den Schüler*innen eingeholt werden, da dadurch zusätzliche, für die Umfrage nicht benötigte, personenbezogene Daten entstehen.

 

Die genannten Punkte lassen sich am effizientesten durch ein Informationsblatt (siehe auch unten angeführter Musterbrief für eine dritte Klasse) abdecken, das den Schüler*innen vorgelegt wird. Für den Rücklauf der Zustimmungserklärung der Erziehungsberechtigten ist ein realistischer Zeitraum vorzusehen.

Das Informationsblatt sollte folgende Aspekte abdecken:

  • Name und Klasse der Verfasserin/des Verfassers der VWA
  • Bekanntgabe des VWA-Themas und der Betreuungsperson
  • kurze Beschreibung der Zielsetzung und des Verwendungszwecks der Umfrage
  • Information über die Rechte der Befragten (Freiwilligkeit der Teilnahme sowie Recht, einzelne Fragen nicht zu beantworten)
  • Zusicherung, mit den gewonnenen Daten gemäß den Regelungen des Datenschutzes3 sorgfältig umzugehen (Gewährleistung der Anonymität inklusive Hinweis, dass die Daten aggregiert ausgewertet werden, d. h., dass sie nicht mehr auf die einzelne Person zurückführbar sind)
  • Abschnitt für die Einwilligungserklärung eines Erziehungsberechtigten der Schülerin/des Schülers, falls diese/r das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

 

Dokumentation in der VWA und im Begleitprotokoll der Schülerin/des Schülers

Der/Die Schüler*in beschreibt in der VWA das methodische Vorgehen und dokumentiert die wichtigsten Schritte in der Durchführung der Umfrage. Darüber hinaus ist im Begleitprotokoll der Schülerin/des Schülers zu vermerken, dass alle an der Umfrage Teilnehmenden über ihre Rechte und den Verwendungszweck der Daten informiert wurden und zugestimmt haben.


1 Siehe dazu auch Dokument Methode: Quantitative Befragung:
 https://www.ahs-vwa.at/lehrpersonen/betreuungsprozess/umsetzung-begleiten
und Dokument Methode: Interview:
 https://www.ahs-vwa.at/lehrpersonen/betreuungsprozess/umsetzung-begleiten

2 Siehe dazu exemplarisch folgende Darstellung:

https://www.phwien.ac.at/forschung-und-entwicklung/erhebungen-an-schulen

3 Seit der Einführung der DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) auf europäischer Ebene müssen personenbezogene Daten aktiv von jenen geschützt werden, die diese sammeln. Wenn Umfragen personenbezogene Daten beinhalten, muss für eine gut geschützte Datensicherung gesorgt werden und eine Vereinbarung eingegangen werden, die besagt, wie mit den Informationen umgegangen wird bzw. was mit den Informationen geschehen darf.


 

Musterbrief für Schüler*innen, die das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet haben

 

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte und liebe Schüler*innen der 3C-Klasse,

 

mein Name ist Max Mustermann, ich bin Schüler der 7A-Klasse und verfasse derzeit meine Vorwissenschaftliche Arbeit zum Thema „Öffentliche Parkanlagen im 10. Wiener Gemeindebezirk und ihre Nutzung durch Jugendliche“. Frau Prof. Musterfrau ist meine Betreuungslehrerin.

Ich beschäftige mich in meiner Arbeit unter anderem damit, welche Erwartungen und Wünsche Jugendliche in Bezug auf die Gestaltung öffentlicher Parkanlagen haben, und möchte dazu Schüler*innen der dritten, fünften und siebten Klassen unserer Schule befragen.

 

Die Teilnahme an dieser Befragung ist freiwillig und es besteht selbstverständlich die Möglichkeit, einzelne Fragen nicht zu beantworten.

Ich habe für meine Umfrage die Erlaubnis der Schulleitung eingeholt und eine (Online-)Befragung vorbereitet, zu der die Schüler*innen  vor Beginn der Befragung einen  Zugangscode erhalten.

Die Umfrage kann eigenständig bearbeitet werden, die Beantwortung der Fragen beansprucht ca. 15 Minuten. Der Online-Fragebogen wird im Rahmen einer Unterrichtsstunde in der vorletzten Schulwoche nach Ende der Prüfungszeit anonym ausgefüllt. Die Auswertung lässt keinen Rückschluss auf die einzelnen Personen zu, von denen die Aussagen stammen, und wird ausschließlich für meine Vorwissenschaftliche Arbeit verwendet.
 

Für Schüler*innen, die das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet haben:

Ich bitte Sie, den unten angefügten Abschnitt auszufüllen und Ihrem Kind in die Schule mitzugeben. Der Klassenvorstand/Die Klassenvorständin Ihres Kindes hat sich dankenswerterweise bereit erklärt, die Abschnitte in der Woche vom 6. bis 10. Juni 2022 für mich einzusammeln.

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
 

 

✂------------------------ ✂------------------------ ✂------------------------ ✂----------------

Ich bestätige mit meiner Unterschrift, dass meine Tochter / mein Sohn …………………………………………….…………………………………… (Schüler*in der 3C-Klasse) an der Umfrage zum Thema „Öffentliche Parkanlagen im 10. Wiener Gemeindebezirk und ihre Nutzung durch Jugendliche“ teilnehmen darf und erteile die Zustimmung, dass die erhobenen Daten von Max Mustermann für die Vorwissenschaftliche Arbeit verwendet werden können.

Datum und Unterschrift des/der Erziehungsberechtigten: