Institut für Polymerextrusion und Compounding, Johannes Kepler Universität Linz

Adresse
Altenbergerstraße 69
4040 Linz
http://www.extrusion.jku.at

Kontaktperson
DI. Alexander Lepschi
E-Mail: alexander.lepschi@jku.at
Telefon: 0732 / 2468-6580

Beschreibung der Themenbereiche bzw. Arbeitsfelder

Das Institut für Polymerextrusion und Compounding beschäftigt sich mit der Verarbeitung von Kunststoffen in kontinuierlichen Verfahren (Herstellung von Rohren, Profilen oder Folien). Die Forschungsschwerpunkte umfassen (i) die Plastifiziertechnologie, insbesondere die Modellierung von Aufschmelz- und Transportvorgängen in Extrudern, (ii) Strömungsuntersuchungen von Kunststoffschmelzen in Extrusionswerkzeugen, (iii) Stoffdatenmessungen (z.B. Viskosität, Wärmeleitfähigkeit) an Kunststoffschmelzen sowie (iv) die Material- und Prozessentwicklung im Compounding. Dabei wird besonderes Augenmerk auf numerische und semi-numerische Berechnungsverfahren und deren experimentelle Verifizierung gelegt. Unser Labor verfügt über eine Vielzahl an Extrudern und Nachfolgeeinrichtungen, um anwendungsnahe Grundlagenforschung betreiben zu können. Ziel dieser Forschungen ist es, Kunststoffe zu entwickeln oder auszuwählen, welche die für eine bestimmte Anwendung benötigten Eigenschaften aufweisen.

Links und Materialien

de.wikipedia.org/wiki/Kunststoffverarbeitung

de.wikipedia.org/wiki/Extrusion_(Fertigungstechnik)

de.wikipedia.org/wiki/Rheologie

kunststoffstudium.at

Ausmaß und Art der Unterstützung, die geboten werden kann

Persönliche Beratung für drei Schüler/-innen pro Jahr (Unterstützung bei kunststofftechnischen Fragestellungen) - Führung durch unser Labor

Schlüsselwörter
Kunststofftechnik, Kunststoffverarbeitung, Extrusion, Compounding, Strömungssimulation

 

zurück zur Liste

 

Ausmaß und Art der Unterstützung liegen im Ermessen der jeweiligen Institution und werden in der Datenbank beschrieben. Da die Kapazitäten begrenzt sind, kannst du dich nicht darauf verlassen, dass du die Unterstützung auch wirklich bekommst. Am besten gleich anfragen, sobald du weißt, was für Unterstützung du suchst.

Die Zusammenarbeit mit einer Partnerinstitution ist ein Angebot, sie ist für die Erstellung deiner VWA nicht verpflichtend! Keinesfalls ersetzt die Partnerinstitution deine Betreuungsperson, sie kann jedoch in verschiedene Phasen der VWA-Erstellung eingebunden werden. Die Mitbetreuung sollte dokumentiert werden, z. B durch eine Beilage einer Bestätigung der Partnerinstitution zum Begleitprotokoll des Schülers/der Schülerin.

Eine passende Partnerinstitution findest du über die Themen- oder Adresssuche. Den Kontakt stellst du über die angegebene Kontaktperson ganz einfach selbst her.

Hinweis: Kooperationen mit Partnerinstitutionen sind nicht von der Schülerunfallversicherung umfasst und unterliegen auch nicht der Amtshaftung.