GrazMuseum

Adresse
Sackstraße 18
8010 Graz
www.grazmuseum.at

Kontaktperson
Johanna Grützbauch
E-Mail: johanna.gruetzbauch@stadt.graz.at
Telefon: 3168727600

Beschreibung der Themenbereiche bzw. Arbeitsfelder

Mission Statement GrazMuseum

Museen geben dem ortlos gewordenen Wissen wieder einen realen Ort. Sie wollen weniger ein Friedhof der Dinge sein als vielmehr ein Museum des Lebens. Deshalb ist das GrazMuseum als historisches Museum einer entschiedenen Zeitgenossenschaft verpflichtet, betrachtet Geschichte also immer vom heutigen Standpunkt aus und vermittelt sie mit heutigen formalen Mitteln.

 

Als Stadt-Museum verstehen wir uns als eine Plattform für zeitgenössische urbanistische Themen, die Lust machen auf die Wahrnehmung von und Auseinandersetzung mit der Stadt. Gemäß der vom International Committee for the Collections and Activities of Museums of Cities (CAMOC) definierten Ziele heutiger Stadtmuseen wollen wir einen Verhandlungsort für die Untersuchung und Diskussion zeitgenössischer urbaner Themen sein.

 

Das GrazMuseum als permanentes Identitätslabor sucht beständig wissenschaftlich-künstlerische Antworten auf die Frage, wie vernünftige, nicht-irrationale Identität in einer zunehmend komplexeren Gesellschaft, in einem Europa der Regionen, überhaupt zu finden ist. Wir sind der Meinung, dass ein heutiges Stadtmuseum sich vom Mythos des homogenen Stadtbürgers verabschieden und besonderes Augenmerk auf nicht oder wenig repräsentierte Bevölkerungsgruppen und städtische Themen legen sollte.

 

Unser Museum versteht sich als publikumsorientiert, aber nicht populistisch. Am GrazMuseum als offenem Ort für kulturelle Teilhabe können Erfahrungen des Örtlichen als Ressource für zivilgesellschaftliche Prozesse organisiert werden.

Links und Materialien

GrazMuseum, wechselnde Ausstellungen zu urbanen und historischen Themen, permanente Ausstellung zur Geschichte der Stadt Graz: 360GRAZ - Die Stadt von allen Zeiten, Bibliothek im GrazMuseum

Ausmaß und Art der Unterstützung, die geboten werden kann

Einzelberatung für drei Schüler/-innen pro Jahr, Museumsworkshop für Klassenteile, Spezialführungen "Arbeiten im Museum"

Schlüsselwörter
Stadtmuseum, kulturhistorisches Museum, Geschichte, Urbanistik, Kunst, Kulturvermittlung, kulturhistorische Sammlung, Ausstellungen

 

zurück zur Liste

 

Ausmaß und Art der Unterstützung liegen im Ermessen der jeweiligen Institution und werden in der Datenbank beschrieben. Da die Kapazitäten begrenzt sind, kannst du dich nicht darauf verlassen, dass du die Unterstützung auch wirklich bekommst. Am besten gleich anfragen, sobald du weißt, was für Unterstützung du suchst.

Die Zusammenarbeit mit einer Partnerinstitution ist ein Angebot, sie ist für die Erstellung deiner VWA nicht verpflichtend! Keinesfalls ersetzt die Partnerinstitution deine Betreuungsperson, sie kann jedoch in verschiedene Phasen der VWA-Erstellung eingebunden werden. Die Mitbetreuung sollte dokumentiert werden, z. B durch eine Beilage einer Bestätigung der Partnerinstitution zum Begleitprotokoll des Schülers/der Schülerin.

Eine passende Partnerinstitution findest du über die Themen- oder Adresssuche. Den Kontakt stellst du über die angegebene Kontaktperson ganz einfach selbst her.

Hinweis: Kooperationen mit Partnerinstitutionen sind nicht von der Schülerunfallversicherung umfasst und unterliegen auch nicht der Amtshaftung.