Institute of Electrodynamics, Microwave and Circuit Engineering, Technische Universität Wien

Adresse
Gußhausstraße 25/354
1040 Wien
www.emce.tuwien.ac.at

Kontaktperson
Kerstin Schneider-Hornstein
E-Mail: Kerstin.Schneider-Hornstein@tuwien.ac.at
Telefon: 01/58801/354 610

Beschreibung der Themenbereiche bzw. Arbeitsfelder

Das Institute of Electrodynamics, Microwave and Circuit Engineering (EMCE) beschäftigt sich in grundlagen- und anwendungsorienterter Forschung mit der Berechnung elektromagnetischer Felder, mit Mikrowellentechnik im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien, mit der Entwicklung und Realisierung von analogen, mixed-signal und optoelektronischen Schaltungen, mit Sensorik in Medizin und Biologie und mit der Sensorintegration in der Robotik. Auf diesen Gebieten sind fünf Forschungsgruppen aktiv:

• Mikrowellentechnik (Leiter: Ass.Prof. Dr. Holger Arthaber)

• Schaltungstechnik (Leiter: Univ.Prof. Dr. Horst Zimmermann)

• Biosensorik (Leiter: Ao.Univ.Prof. Dr. Eugenijus Kaniusas)

• Technischer Magnetismus (Leiter: Univ.Prof. Dr. Adalbert Prechtl)

• Virtuelle Instrumentierung (Leiter: Ass.Prof. Dr. Horst Dietrich)

Links und Materialien

Alle Datenbanken die an der TU-Wien verfügbar sind, z.B. IEEEXplore

Ausmaß und Art der Unterstützung, die geboten werden kann

Persönliche Beratung, Instituts- und Laborführungen, Einblick in die Forschungsarbeit

Schlüsselwörter
Biomedizin, Elektrische Schaltungstechnik, Optoelektronik, Mikrochipdesign, Mikrowellentechnik, Sensorik, RFID, Avalanche Fotodioden, Single Photon Detection, Drahtlose Kommunikation, Datenfunk, Hochfrequenzschaltungen, Antennen, Biomedizinische Sensorik, Herzratenvariabilität, Apnoe

 

zurück zur Liste

 

Ausmaß und Art der Unterstützung liegen im Ermessen der jeweiligen Institution und werden in der Datenbank beschrieben. Da die Kapazitäten begrenzt sind, kannst du dich nicht darauf verlassen, dass du die Unterstützung auch wirklich bekommst. Am besten gleich anfragen, sobald du weißt, was für Unterstützung du suchst.

Die Zusammenarbeit mit einer Partnerinstitution ist ein Angebot, sie ist für die Erstellung deiner VWA nicht verpflichtend! Keinesfalls ersetzt die Partnerinstitution deine Betreuungsperson, sie kann jedoch in verschiedene Phasen der VWA-Erstellung eingebunden werden. Die Mitbetreuung sollte dokumentiert werden, z. B durch eine Beilage einer Bestätigung der Partnerinstitution zum Begleitprotokoll des Schülers/der Schülerin.

Eine passende Partnerinstitution findest du über die Themen- oder Adresssuche. Den Kontakt stellst du über die angegebene Kontaktperson ganz einfach selbst her.

Hinweis: Kooperationen mit Partnerinstitutionen sind nicht von der Schülerunfallversicherung umfasst und unterliegen auch nicht der Amtshaftung.