Institut für Informatik, Unversität Innsbruck

Adresse
Technikerstraße 21 a
6020 Innsbruck
http://informatik.uibk.ac.at

Kontaktperson
Gabriele Strasser
E-Mail: gabriele.strasser@uibk.ac.at
Telefon: 4351250753255

Beschreibung der Themenbereiche bzw. Arbeitsfelder

Das Bachelorstudium Informatik bereitet dich auf eine Tätigkeit als Informatiker/in in Industrie und Wirtschaft, sowie auf das Masterstudium vor. Als Absolvent/in wirst du in der Lage sein, für komplexe Systeme in Naturwissenschaft, Technik und anderen Bereichen Hardware-, Software- oder Netzwerklösungen zu erarbeiten. Dabei setzt du sowohl mathematisch-formale als auch ingenieurwissenschaftliche Arbeitsweisen ein. Im Studium wird zudem die Fähigkeit zum wissenschaftlichen Arbeiten geschult und neben Kenntnissen über Kerngebiete der Informatik werden dir folgenden Schlüsselkompetenzen vermittelt:

 

· Sozialkompetenzen

· Problemanalyse und -lösung

· Interdisziplinäre und internationale Teamarbeit

· Neue Medien und Informationsdienste

· Rasches Einarbeiten in neue Anwendungsgebiete

· Präsentation und Dokumentation

· Projektmanagement

· Entwicklung von Qualitätsbewusstsein

Links und Materialien

niversitäts- und Landesbibliothek Tirol: ab 16 Jahre, Anmeldeformular unter www.uibk.ac.at/ulb/service/download/bibliotheksausweis.html

Ausmaß und Art der Unterstützung, die geboten werden kann

Wir schreiben für interessierte Schüler/innen leichtere Bachelorarbeiten aus. Die Forschungsfrage ist an den Anforderungen des vorwissenschaftlichen Arbeitens orientiert, bietet gleichzeitig Einblick in realistische Fragestellungen der Informatik, wie sie bei Bachelorarbeiten von Studierenden behandelt wird. Unsere Forschungsfelder sind auf informatik.uibk.ac.at zu finden.

Schlüsselwörter
Informatik, parallele Systeme, Softwaremanagement, Algorithmen, Logik, Technische Informatik, Computergrafik, Datenbanken, Intelligente Systeme, Robotik, Softwaresysteme, Softwareprozesse, Programmieren, Kommunikation

 

zurück zur Liste

 

Ausmaß und Art der Unterstützung liegen im Ermessen der jeweiligen Institution und werden in der Datenbank beschrieben. Da die Kapazitäten begrenzt sind, kannst du dich nicht darauf verlassen, dass du die Unterstützung auch wirklich bekommst. Am besten gleich anfragen, sobald du weißt, was für Unterstützung du suchst.

Die Zusammenarbeit mit einer Partnerinstitution ist ein Angebot, sie ist für die Erstellung deiner VWA nicht verpflichtend! Keinesfalls ersetzt die Partnerinstitution deine Betreuungsperson, sie kann jedoch in verschiedene Phasen der VWA-Erstellung eingebunden werden. Die Mitbetreuung sollte dokumentiert werden, z. B durch eine Beilage einer Bestätigung der Partnerinstitution zum Begleitprotokoll des Schülers/der Schülerin.

Eine passende Partnerinstitution findest du über die Themen- oder Adresssuche. Den Kontakt stellst du über die angegebene Kontaktperson ganz einfach selbst her.

Hinweis: Kooperationen mit Partnerinstitutionen sind nicht von der Schülerunfallversicherung umfasst und unterliegen auch nicht der Amtshaftung.