Institut für Bioinformatik, Johannes Kepler Universität Linz

Adresse
Altenbergerstraße 69
4040 Linz
http://www.bioinf.jku.at

Kontaktperson
Univ. Prof. Dr. Sepp Hochreiter
E-Mail: hochreit@bioinf.jku.at
Telefon: 0732 2468 4520

Beschreibung der Themenbereiche bzw. Arbeitsfelder

Bioinformatik:

Die Bioinformatik ermöglichte erst eine der größten wissenschaftlichen Errungenschaften des letzten Jahrhunderts - die Entschlüsselung des menschlichen Genoms - ein erster entscheidender Schritt auf dem Weg zur Lösung des Rätsels "Leben". Die Bioinformatik ist als unabhängige Ausbildung und Forschungsdisziplin etabliert. Die Bioinformatik ist heute als Bindeglied zwischen den "Life Sciences" wie Biologie, Genetik, Medizin und Pharmazie einerseits und den "Computational Sciences" wie Informatik, Mathematik und Statistik andererseits unverzichtbar geworden. Aufgabe der Bioinformatik ist, biologische Daten unter Verwendung von Methoden der Informatik und der Mathematik zu analysieren, zu interpretieren, zu visualisieren und zu simulieren, mit dem Ziel, molekularbiologische Abläufe in einem Organismus zu verstehen. Dieses Wissen eröffnet neue Möglichkeiten und Anwendungen in den unterschiedlichsten Bereichen:

 

-- In der Biologie, um die Funktionsweise von Zellen verstehen zu können

-- In der Medizin, um Verfahren zur Diagnostik, Prävention und Therapie zu entwickeln

-- In der Genetik, um genetische Ursachen für Krankheiten zu finden oder die Entwicklungsgeschichte des Menschen zu klären

-- In der Pharmazie, um neue Medikamente zu entwickeln

Links und Materialien

www.studium-bioinformatik.at

 

www.master-bioinformatik.at

 

TEC ist eine Initiative des Fachbereichs Informatik der Johannes Kepler Universität Linz (JKU), deren Ziel es is, Schülerinnen und Schülern Einblicke in die universitäre Informatik zu geben, Inhalte und Perspektiven des Informatikstudiums näherzubringen und einfach auch etwas von der Faszination der aktuellen Informatik-Forschung zu vermitteln:

www.informatik.jku.at/tec/

Ausmaß und Art der Unterstützung, die geboten werden kann

Persönliche Beratung,

Workshop für kleine Gruppen oder Klassen:

www.informatik.jku.at/tec/

Vorträge:

www.informatik.jku.at/tec/

Einsicht in laufende Forschungsarbeiten

Schlüsselwörter
Bioinformatik, Biologie, Medizin, Informatik, Genetik, Pharmazie, Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen

 

zurück zur Liste

 

Ausmaß und Art der Unterstützung liegen im Ermessen der jeweiligen Institution und werden in der Datenbank beschrieben. Da die Kapazitäten begrenzt sind, kannst du dich nicht darauf verlassen, dass du die Unterstützung auch wirklich bekommst. Am besten gleich anfragen, sobald du weißt, was für Unterstützung du suchst.

Die Zusammenarbeit mit einer Partnerinstitution ist ein Angebot, sie ist für die Erstellung deiner VWA nicht verpflichtend! Keinesfalls ersetzt die Partnerinstitution deine Betreuungsperson, sie kann jedoch in verschiedene Phasen der VWA-Erstellung eingebunden werden. Die Mitbetreuung sollte dokumentiert werden, z. B durch eine Beilage einer Bestätigung der Partnerinstitution zum Begleitprotokoll des Schülers/der Schülerin.

Eine passende Partnerinstitution findest du über die Themen- oder Adresssuche. Den Kontakt stellst du über die angegebene Kontaktperson ganz einfach selbst her.

Hinweis: Kooperationen mit Partnerinstitutionen sind nicht von der Schülerunfallversicherung umfasst und unterliegen auch nicht der Amtshaftung.