Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW)

Adresse
Wipplingerstraße 6-8
1010 Wien
http://www.doew.at/

Kontaktperson
Dr. Ursula Schwarz
E-Mail: ursula.schwarz@doew.at
Telefon: 01/2289469-326

Beschreibung der Themenbereiche bzw. Arbeitsfelder

Das DÖW wurde 1963 von ehemaligen WiderstandskämpferInnen sowie von engagierten Wissenschaftlern gegründet und ist seit 1983 eine Stiftung, die gemeinsam von der Republik Österreich, der Stadt Wien und dem Verein Dokumentationsarchiv getragen wird.

 

Inhaltliche Schwerpunkte: Austrofaschismus/Ständestaat, Spanischer Bürgerkrieg, Widerstand und Verfolgung im Nationalsozialismus, Exil, NS-Verbrechen, insbesondere Holocaust und NS-Medizinverbrechen, NS- und Nachkriegsjustiz, Rechtsextremismus nach 1945, Restitution und Entschädigung nach 1945

 

Tätigkeitsschwerpunkte: Sammlung, Archivierung und wissenschaftliche Auswertung thematisch relevanter Quellen. Archiv- und Bibliotheksbetrieb mit Beratungs- und Betreuungstätigkeit für StudentInnen, JournalistInnen u. a. Vermittlung zeitgeschichtlicher Inhalte insbesondere für Jugendliche und Schüler, aber auch auf dem Gebiet der Erwachsenenbildung (Erstellung von Lehrmaterialien, Ausstellungen, Führungen etc.)

Links und Materialien

www.doew.at

Ausmaß und Art der Unterstützung, die geboten werden kann

Führungen durch die vom DÖW betreuten Ausstellungen und Gedenkstätten, sowie auf Nachfrage themenspezifische Vorträge bzw. Workshops. Beratung und Unterstützung bei Recherche und Literatursuche aber auch bei Themenfindung bzw. –eingrenzung, Unterstützung bei Personenrecherche

Schlüsselwörter
Nationalsozialismus, Austrofaschismus/Ständestaat, Spanischer Bürgerkrieg, Widerstand, Holocaust, Rechtsextremismus, Historisch-Politische Bildungsarbeit

 

zurück zur Liste

 

Ausmaß und Art der Unterstützung liegen im Ermessen der jeweiligen Institution und werden in der Datenbank beschrieben. Da die Kapazitäten begrenzt sind, kannst du dich nicht darauf verlassen, dass du die Unterstützung auch wirklich bekommst. Am besten gleich anfragen, sobald du weißt, was für Unterstützung du suchst.

Die Zusammenarbeit mit einer Partnerinstitution ist ein Angebot, sie ist für die Erstellung deiner VWA nicht verpflichtend! Keinesfalls ersetzt die Partnerinstitution deine Betreuungsperson, sie kann jedoch in verschiedene Phasen der VWA-Erstellung eingebunden werden. Die Mitbetreuung sollte dokumentiert werden, z. B durch eine Beilage einer Bestätigung der Partnerinstitution zum Begleitprotokoll des Schülers/der Schülerin.

Eine passende Partnerinstitution findest du über die Themen- oder Adresssuche. Den Kontakt stellst du über die angegebene Kontaktperson ganz einfach selbst her.

Hinweis: Kooperationen mit Partnerinstitutionen sind nicht von der Schülerunfallversicherung umfasst und unterliegen auch nicht der Amtshaftung.